Bier - ein reines Naturprodukt



Naturwissenschaftlich gesehen ist Bier ein aus stärkehaltigen Rohstoffen gewonnenes, mit Hopfen gekochtes und vergorenes Getränk. Nach dem Reinheitsgebot von 1516, das der Bayernherzog Wilhelm IV. erließ, darf zum Brauen nur Hopfen, Malz, Wasser und Hefe verwendet werden. Hubertus Bräu legt großen Wert auf die Qualität bester Rohstoffe als Basis für bestes Bier. So wird auch insbesondere darauf geachtet, dass Rohstoffe aus der Region verwendet werden.

 

Das Malz wird aus Niederösterreich und dem Burgenland bezogen und das Brauwasser kommt aus einem eigenen Brunnen, der 238 m tief ist. Es handelt sich um extrem weiches Wasser. Nach geologischen Untersuchungen beträgt das Alter des Wassers durchschnittlich 20.000 Jahre. Es ist von ursprünglicher Reinheit und durch unzählige Deckschichten, die über dem eigentlichen wasserführenden Bereich liegen, vor Umwelteinflüssen geschützt.

 

Nur beste Produkte liefern die Basis für die höchste Produktqualität. Den teuersten Hopfen der Welt - aus Saaz (Zatec, CZ) - verwendet man bei Hubertus Bräu für das Herrenpils und das Pils. Für das Märzen wird der bei anderen Brauereien als Top-Produkt geführte Hallertauer Hersbrucker eingesetzt und weiters wird Hopfen von der Hopfenanbaugenossenschaft in Oberösterreich zugekauft.

 

In der Hubertus-Brauerei werden all diese wertvollen Rohstoffe nach dem klassischen Brauverfahren zum köstlichen Bier verarbeitet. Klassisch heißt kein Schnellverfahren, sondern kalt geführte Hauptgärungen und ausreichend lange Lagerzeit, damit das Bier in Ruhe reifen kann.